Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Solidaritätszuschlag

Solidaritätszuschlag

Steuerlexikon / Familie / Freiberufler / Unternehmen / Ruheständler / Immobilienbesitzer / Arbeitnehmer 15.06.2018

Bereits vor der Einführung des Solidaritätszuschlags wurde eine Ergänzungsabgabe zur Einkommen und Körperschaftsteuer zeitweise erhoben. Zwischen 1968 und 1974 gab es eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer und zwischen 1968 und 1976 eine Ergänzungsabgabe zur Körperschaftsteuer. 1991 wurde erstmals eine ausdrücklich als Solidaritätszuschlag bezeichnete Ergänzungsabgabe in Höhe von 3,75 Prozent beschlossen, deren Erhebung allerdings von vornherein auf ein Jahr – vom 1. Juli 1991 bis zum 30. Juni 1992 – befristet war. Seit 1995 wird der Solidaritätszuschlag permanent zur Finanzierung der einigungsbedingten Ausgaben erhoben.

Steuereigenschaften

Steuergegenstand Einkommen- oder Körperschaftsteuerschuld
Bemessungsgrundlage Einkommen- oder Körperschaftsteuerschuld
Steuersatz 5,5 Prozent
Aufkommen 17,95 Mrd. Euro (2017)
Anteil am Steueraufkommen 2,46 Prozent (2017)
Ertragshoheit Bund

 

Beurteilung

  • Rechtfertigung nur bei einer zeitlich eng begrenzten Erhebung und in einer finanziell stark angespannten Haushaltssituation
  • Solidaritätszuschlag wird aber mittlerweile im 23. Jahr erhoben
  • keine Rechtfertigung mehr mit einer finanziell stark angespannten Haushaltssituation
  • verfassungsrechtlich problematisch

 

Empfehlung

  • Abschaffung des Solidaritätszuschlags

 

Mit Freunden teilen