Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland

Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Osterei ist nicht gleich Osterei
© Bund der Steuerzahler Deutschland e.V.

Osterei ist nicht gleich Osterei

Top News 14.04.2022

… denn es gelten 4 verschiedene Mehrwertsteuersätze

Aus Sicht des Finanzamtes ist das Osterei eine komplexe Sache, denn es gelten vier unterschiedliche Mehrwertsteuersätze: Für das Schokoladen-Ei oder das frische Hühnerei aus dem Supermarkt werden 7 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Kauft man jedoch für das Osterfrühstück die hartgekochten gefärbten Eier, zahlt man 19 Prozent. Beim Ei, das der Landwirt vertreibt, können 9,5 Prozent Steuern anfallen. Wer seinen Osterstrauß mit Deko-Eiern aus Holz oder Kunststoff schmücken möchte, zahlt dafür 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Wird beim Hobbybauern gekauft, kommt der Käufer womöglich ganz ohne Mehrwertsteuer davon, weil die Kleinunternehmerregelung gilt. Isst man sein Frühstücks-Osterei in einem Restaurant oder holt man sich beim Bäcker – zusätzlich zu den Brötchen – ein Frühstücksei, zahlt man 7 Prozent.

Und zu guter Letzt: Möchte man noch einen Eierlikör über die Osterfeiertage trinken, sind beim Kauf 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig – egal ob Restaurant oder Supermarkt. Schöne Feiertage!

Mit Freunden teilen
Die Schuldenuhr Deutschlands

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland