Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland

Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Issum will Radfahrer besser schützen...

Issum will Radfahrer besser schützen...

Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen e. V. / News für Rentner / Arbeitnehmer-News / Newsticker Nordrhein-Westfalen 21.12.2021, Janine Bergendahl

aber die neue Brücke gefällt nicht mal den Grünen . Auf der Fleuthbrücke in Issum gab es gleich zwei schwere Fahrradunfälle mit Todesfolge. Schnell war klar, dass die Beschaffenheit der Oberfläche geändert werden muss. 

Der Umbau der Fleuthbrücke in eine fahrradfahrersicherere Variante wird seit Mitte Oktober umgesetzt. Zunächst wurden dafür 100.000 Euro  bereitgestellt. Doch nach der Planung und Ausschreibung musste die Bausumme nach oben korrigiert werden: Mittlerweile geht man von 171.000 Euro aus. Die Verwaltung begründet das unter anderem mit der „guten Auslastung der Baufirmen“, der „geringen Attraktivität der Baumaßnahme“ und dem „kurzfristigen Baubeginn“. Das Ingenieurbüro hat zudem während der Planungsphase verschiedene Varianten erstellt, die weitere Kosten verursacht haben. Als weiteren Kostenfaktor nennt die Verwaltung die aktuelle Materialknappheit, die die Kosten enorm ansteigen ließen. 

Doch ausgerechnet die fahrradfreundlichen Grünen sind gegen die neue Lösung. Als es um die Genehmigung der zusätzlichen Mittel ging, sprachen sie sich dagegen aus. Grund: Die geplanten Änderungen würden dem Ziel nicht gerecht, die Sicherheit der Fahrradfahrer sicherzustellen. Vielmehr wollen die Grünen, dass die Straße von Autofahrern und Radlern gleichberechtigt genutzt werden kann. Den geplanten Hochbordstein als Trennung zur Straße etwa sehen die Grünen als „herausfordernde Schikane“ an. Auch die neue Bremsschwelle (Drempel) für die Autofahrer sieht die Partei kritisch: Sie sei ein Hindernis für die Radler. 

Mit Freunden teilen
Die Schuldenuhr Deutschlands

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland