Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer

Steuerlexikon / Familie / Immobilienbesitzer / Arbeitnehmer 15.06.2018

Ihren Ursprung hat die Grunderwerbsteuer im Mittelalter, als Grundherren Besitzwechselabgaben vom neuen Grundbesitzer forderten. In Deutschland wurde die Grunderwerbsteuer ab dem Jahr 1909 zunächst als Stempelabgabe und ab 1919 als reichseinheitliche Steuer erhoben. Im Jahr 1949 erhielten die Länder das ausschließliche Gesetzgebungsrecht; ab 1969 wurde dies zugunsten der konkurrierenden Gesetzgebung des Bundes geändert. 1983 wurde im Zuge einer Vereinheitlichung die Bemessungsgrundlage verbreitert und der Steuersatz auf zwei Prozent gesenkt. 1997 wurde der Steuersatz zum Ausgleich der Einnahmeausfälle infolge der Aussetzung der Vermögensteuer auf 3,5 Prozent angehoben. Seit dem 1. September 2006 dürfen die Länder den Steuersatz selbst bestimmen.

Steuereigenschaften

Steuergegenstand Übereignung von inländischen Grundstücken
Bemessungsgrundlage Grundstückswert
Steuersatz je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent
Aufkommen 13,14 Mrd. Euro (2017)
Anteil am Steueraufkommen 1,80 Prozent (2017)
Ertragshoheit Länder

 

Beurteilung

  • Sonder-Umsatzsteuer
  • kumulative Mehrfachbelastung desselben Grundstücks bei mehrmaliger Übereignung
  • Fehlanreiz zu Steuererhöhungen aufgrund des Länderfinanzausgleichs

 

Empfehlung

  • Kurzfristig: Freistellung des Ersterwerbs von selbstgenutztem Wohneigentum bis zu einer Wohnfläche von 200 m²
  • Mittel- und längerfristig: Reduzierung der Steuersätze

 

Mit Freunden teilen