Bund der Steuerzahler - Home

Home
22.10.2014

Neue Sparpotenziale bei „Mario Barth deckt auf“

Auch Fans von „Mario Barth deckt auf!“ kennen jetzt das neue Schwarzbuch. Rund 4,5 Millionen TV-Zuschauer waren in der vergangenen Woche dabei, als BdSt-Präsident Reiner Holznagel auf die neue Publikation verwies. Das Schwarzbuch 2014 kann kostenlos beim Bund der Steuerzahler bestellt oder im Internet heruntergeladen werden. Heute Abend läuft eine neue Ausgabe der RTL-Show, die gerade mit dem Deutschen Comedypreis 2014 ausgezeichnet wurde und sich gegen namhafte Konkurrenten wie die „heute show“ und das „Neo Magazin“ durchsetzte. Mehr dazu

29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Der Mindestlohn betrifft auch Minijobs. Steuerzahler, die im Betrieb oder im Privathaushalt einen Minijobber beschäftigen, sollten unbedingt nachrechnen, ob durch die neue Regelung die Minijobgrenze von 450 Euro pro Monat überschritten wird. Geht der Minijobstatus verloren, sind gegebenenfalls höhere Sozialbeiträge und Lohnsteuer fällig.

Zu den Steuertipps
10.04.2014

Verschwendung

BdSt deckt auf: Für das neue Bauhaus-Museum in Weimar sind einige Umbauten erforderlich, denn das neue Haus soll teilweise auf eine Straße gesetzt werden. Abschnitte einer intakten Straße sowie Versorgungsleitungen sollen verlegt, die Tiefgaragen-Zufahrt zur neuen Weimarhalle abgerissen und neu gebaut werden. Kosten der neuen Infrastruktur für die Steuerzahler: 6,5 Millionen Euro. Ein anderer Standort hätte viel Geld gespart. Der aktuelle Fall auf unserer Verschwendungsseite schwarzbuch.de.
01.04.2014

Aktion Frühjahrsputz

Wussten Sie, dass der Steuerzahler 280.000 Euro für die Förderung des Anbaus von weißen und gelben Lupinen bezahlt? Subventionen wie diese stehen als symbolische Beispiele, dass es genug Sparpotenzial im Bundeshaushalt gibt. Deshalb hat der Bund der Steuerzahler die jährliche Aktion „Frühjahrsputz“ ins Leben gerufen. Wir stellen skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, exemplarisch vor.
Hier geht es zu unserer "Aktion Frühjahrsputz".
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop

Aktuell im Steuerzahler


Auch hier wird Ihr Steuergeld versenkt: Der BdSt stellt das Schwarzbuch 2014 vor
Jahressteuergesetz: Das könnte sich 2015 für Sie ändern
Künstlersozialabgabe: Beachten Sie die Änderungen!


Diese und viele andere Themen finden Sie in der Oktober-Ausgabe von DER STEUERZAHLER

Kalte Progression

09.10.2014

Kalte Progression ist Wachstumsbremse!

BdSt begrüßt „Gemeinschaftsdiagnose“ von Wirtschaftsexperten

Der Bund der Steuerzahler begrüßt, dass jetzt auch die führenden Wirtschaftsforschungs-Institute für einen Abbau der kalten Progression plädieren. Wie die Institute in ihrer heute veröffentlichten „Gemeinschaftsdiagnose“ betonen, wäre dies nicht nur ein gebotener Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit, sondern würde auch die Wachstumskräfte der deutschen Wirtschaft stärken. Diese Position vertritt der BdSt seit Langem. „Die kalte Progression ist nicht nur ungerecht, sondern auch eine Wachstumsbremse. Sie muss endlich abgebaut werden“, sagt BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Mehr dazu

Kalte Progression

02.10.2014

BdSt begrüßt CDU-Pläne zum Abbau der kalten Progression

Auf dem Weg zur Steuerbremse: BdSt-Gesetzentwurf nutzen!

Der Bund der Steuerzahler begrüßt, dass nach der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU jetzt auch die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft für einen Abbau der kalten Progression wirbt. Denn Arbeitnehmer im unteren und mittleren Einkommensbereich werden durch die kalte Progression überproportional belastet. „Es ist höchste Zeit, dass die Regierungskoalition Reformen auf den Weg bringt“, betont der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. Mehr dazu

Kommunen

29.09.2014

Kommunale Haushalte: Sparen, gewusst wie!

BdSt gibt mehr als 500 Einspartipps

Der Bund der Steuerzahler hat eine neue Broschüre veröffentlicht. In der Publikation „Sparen in der Kommune“ fassen gut 500 Tipps Einsparmöglichkeiten für Städte und Gemeinden zusammen. Denn immer mehr Kommunen haben erhebliche Finanzprobleme. Es gibt kaum einen Kämmerer, der sich nicht mit Schulden plagt. „Die schlechte Haushaltslage zwingt viele Kommunen dazu, den Rotstift anzusetzen. Allerdings fällt die Entscheidung oft schwer, welche Ausgaben auf den Prüfstand sollen und wo tatsächlich gekürzt werden kann“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Hier kann die Broschüre, die in Kooperation mit dem Deutschen Steuerzahlerinstitut erstellt worden ist, weiterhelfen. Mehr dazu

BMF-Schreiben

26.09.2014

BdSt setzt sich erfolgreich für Übergangsregelung ein

BMF-Schreiben zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Tablet-Computern, Spielekonsolen und Metallen

Das Bundesministerium der Finanzen hat heute ein Verwaltungsschreiben zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft für die Lieferung von Tablet-Computern, Spielekonsolen, Edelmetallen und unedlen Metallen an einen anderen Unternehmer veröffentlicht. Das BMF-Schreiben enthält eine Übergangsregelung, die der Bund der Steuerzahler gefordert hatte. Von der Übergangsregelung profitieren Unternehmen, die untereinander mit diesen Waren handeln. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0