Bund der Steuerzahler - Home

Home
16.04.2015

BdSt begrüßt Entlastung von Alleinerziehenden

Fraktionsspitzen einigen sich auf höheren Entlastungsbetrag

Die Fraktionsspitzen von Union und SPD haben sich nach Medienberichten auf eine Anhebung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende verständigt. „Eine gute Nachricht für Alleinerziehende“, kommentiert der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. „Die Anhebung des Betrags war überfällig - mehr als zehn Jahre wurde an dem Steuerbetrag nichts mehr getan. Dies zeigt deutlich, dass der Gesetzgeber Beträge im Steuerrecht regelmäßig überprüfen sollte.“ Mehr dazu

16.04.2015

Wir brauchen endlich Entlastungen!

BdSt zum Frühjahrsgutachten

Die Bürger müssen endlich finanziell entlastet werden, fordert der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. Dazu müssen die ungerechte kalte Progression jetzt abgeschafft und der Solidaritätszuschlag abgebaut werden. „Die Politik ist in der Pflicht, sofort zu handeln“, betont Holznagel. Zu diesem Ergebnis kommt schließlich auch das Frühjahrsgutachten verschiedener Wirtschaftsinstitute, das heute vorgestellt wird. Mehr dazu

Aktuell im Steuerzahler


Frühjahrsputz im Bundeshaushalt: Wir zeigen, wo Einsparungen möglich sind
Auslandsaktien: So holen Sie die Quellensteuer zurück
Steuererklärung: Verpassen Sie nicht den Stichtag


Diese und viele andere Themen finden Sie in der April-Ausgabe von DER STEUERZAHLER
10.04.2014

Verschwendung

BdSt deckt auf: Für das neue Bauhaus-Museum in Weimar sind einige Umbauten erforderlich, denn das neue Haus soll teilweise auf eine Straße gesetzt werden. Abschnitte einer intakten Straße sowie Versorgungsleitungen sollen verlegt, die Tiefgaragen-Zufahrt zur neuen Weimarhalle abgerissen und neu gebaut werden. Kosten der neuen Infrastruktur für die Steuerzahler: 6,5 Millionen Euro. Ein anderer Standort hätte viel Geld gespart. Der aktuelle Fall auf unserer Verschwendungsseite schwarzbuch.de.
01.04.2014

Aktion Frühjahrsputz

Wussten Sie, dass der Steuerzahler 2,4 Mio Euro für spezielle Unterwasseranstriche für Offshore-Windparks bezahlt? Subventionen wie diese stehen als symbolische Beispiele, dass es genug Sparpotenzial im Bundeshaushalt gibt. Deshalb hat der Bund der Steuerzahler die jährliche Aktion „Frühjahrsputz“ ins Leben gerufen. Wir stellen skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, exemplarisch vor.
Hier geht es zu unserer "Aktion Frühjahrsputz".
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop
29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Studenten im Erststudium dürfen sich freuen, ihre Steuerbescheide bleiben wegen einer anstehenden Gerichtsentscheidung zu den Erststudienkosten von Amtswegen offen und können nachher noch zugunsten der Studenten geändert werden. Die Finanzverwaltung hat die Liste der sogenannten Vorläufigkeitsvermerk im Februar erweitert.

Zum aktuellen Steuertipp (mit Infomaterial ''Studium und Steuer Spezial'')

Haushalt

15.04.2015

Staatshaushalt ausgeglichen – aber immer noch Schieflagen

BdSt fordert substanzielle Konsolidierungen und Prioritäten bei Ausgaben

Die Bundesregierung sonnt sich in ihren Rekordsteuereinnahmen und ignoriert offensichtlich Probleme vor allem bei Ländern und Kommunen. Denn selbst wenn das heute vom Kabinett beschlossene Stabilitätsprogramm bis zum Jahr 2019 einen ausgeglichenen Gesamtstaatshaushalt vorsieht, stecken viele Bundesländer und zahlreiche Kommunen immer noch in der Schuldenfalle. Mehr dazu

Sparer

10.04.2015

Entlastungen für Sparer geboten

Sparer in Not: Die extremen Niedrigzinsen haben die Deutschen in den letzten fünf Jahren 190 Milliarden Euro gekostet. Das ergeben Berechnungen der DZ Bank. Der Staat profitiert hingegen vom billigen Geld. Allein der Bund hat 2014 fast 21 Milliarden Euro Zinsausgaben gespart – Tendenz steigend.
Trotz dieser Zinsgewinne ist es auch der Fiskus, der die Situation der Sparer weiter verschärft. Denn Kapitalerträge, die 801 Euro im Jahr übersteigen, sind in voller Höhe steuerpflichtig. Mehr dazu

Kalte Progression

08.04.2015

Kalte Progression schrumpft Renten

Rentner sind durch die kalte Progression zunehmend belastet. Der Bund der Steuerzahler fordert, die Steuersätze im Einkommensteuerrecht regelmäßig an die Inflationsrate anzupassen. Damit wird der Effekt der kalten Progression und damit eine unverhältnismäßige Zusatzbesteuerung vermieden: „Die kalte Progression trifft Rentner besonders schlimm, da bei der Erhöhung geringer Einkommen die Steuerkeule übermäßig stark zuschlägt“, so BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Mehr dazu

Rundfunkbeitrag

01.04.2015

Kein Aprilscherz: Wir zahlen jetzt weniger Rundfunkbeitrag

BdSt: Entscheidung zwar historisch, aber halbherzig

Für den Bund der Steuerzahler ist die minimale Senkung des Rundfunkbeitrags zunächst ein Erfolg. So etwas hat es in der Geschichte der Rundfunkfinanzierung bislang nicht gegeben. Künftig zahlt jeder Haushalt 17,50 Euro pro Monat – und damit 48 Cent weniger. Seitdem der neue Rundfunkbeitrag die alte GEZ-Gebühr ersetzt, hat der BdSt konsequent Reformen angemahnt. Mit der Entscheidung zur Beitragssenkung kommt die Rundfunkkommission einer wichtigen BdSt-Forderung nach. Die Debatte um die Rundfunkfinanzierung hat damit wieder Fahrt aufgenommen. Mehr dazu

Verschwendungsfall

30.03.2015

Verlustgeschäft Rote Flora in Hamburg

Neu auf unserer Verschwendungsseite www.schwarzbuch.de

Die 1989 von Linksautonomen besetzte Rote Flora in Hamburg wurde 2001 für 370.000 DM an einen Immobilieninvestor verkauft. Bedingung damals: am Status der Roten Flora dürfe sich nichts ändern. 2013 drohte der Investor, juristisch gegen die Nutzung vorzugehen. Der SPD-Senat entschied sich dazu, über die städtische Johann Daniel Lawaetz-Stiftung das Gebäude für 820.000 Euro zurückzukaufen - für die Stadt ein Verlustgeschäft in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro. Lesen Sie hier mehr auf unserer Verschwendungsseite www.schwarzbuch.de

Maut

27.03.2015

Bundestag beschließt Pkw-Maut

BdSt warnt vor Bürokratiekosten und Zusatzbelastungen für Autofahrer

„Die Pkw-Maut ist nicht nur mit enormen Bürokratiekosten verbunden, sondern bietet zudem ein Einfallstor, um die Autofahrer zusätzlich zu belasten“, bemängelt der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, das Konzept der heute vom Bundestag beschlossenen Pkw-Maut. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0