Bund der Steuerzahler - Home

Home
29.08.2016

Steuerentlastungen – sofort, umfangreicher, ambitionierter!

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zu den aktuellen Steuersenkungs-Konzepten der Politik

Die Bürger in Deutschland müssen jetzt steuerlich entlastet werden! Dies fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) mit Blick auf die vorliegenden Steuersenkungs-Konzepte der Politik und den jüngsten Steuer-Vorstoß von Volker Kauder. Der Unionsfraktionschef hatte Steuerentlastungen in Höhe von 15 Milliarden Euro für die kommende Wahlperiode angekündigt. „Wer heute Steuerentlastungen in dieser Größenordnung ankündigt, fährt mit angezogener Handbremse. Vor allem auch für niedrige und mittlere Einkommen sind umfangreichere Steuerentlastungen nötig und möglich“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel Mehr dazu

26.08.2016

BdSt unterstützt Musterverfahren gegen hohe Steuerzinsen

6 Prozent pro Jahr sind zu viel!

Der Bund der Steuerzahler unterstützt ein neues Musterverfahren gegen hohe Steuerzinsen. „Während die Sparer unter niedrigen Zinsen leiden, bekommt das Finanzamt eine Top-Rendite“, kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Seit mehr als 50 Jahren liegt der Zinssatz für Steuernachzahlungen und Steuererstattungen bei 0,5 Prozent pro Monat – also 6 Prozent pro Jahr. Angesichts der Niedrigzinsphase ist dieser Zinssatz zu hoch. Mehr dazu

Aktuell im Steuerzahler


Steuerzahlergedenktag 2016: So viel zahlen Sie!
Ferienjobs: So sparen Schüler und Arbeitgeber Steuern
GEMA und VG Media: Profitieren Sie vom BdSt-Rabatt


Diese und viele andere Themen finden Sie in der Juli/August-Ausgabe von DER STEUERZAHLER
29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Wer eine Abfindung für den Verlust seines Arbeitsplatzes erhält, sollte sich diese möglichst auf einen Schlag auszahlen lassen. Denn wird die Entschädigung zusammengeballt in einem Kalenderjahr gezahlt, gilt eine ermäßigte Besteuerung. Unter Umständen kann aber auch bei Teilzahlungen die günstigere Steuerregel angewandt werden.

Zum aktuellen Steuertipp
01.04.2014

Aktion Frühjahrsputz

Wussten Sie, dass der Steuerzahler 2,4 Mio Euro für spezielle Unterwasseranstriche für Offshore-Windparks bezahlt? Subventionen wie diese stehen als symbolische Beispiele, dass es genug Sparpotenzial im Bundeshaushalt gibt. Deshalb hat der Bund der Steuerzahler die jährliche Aktion „Frühjahrsputz“ ins Leben gerufen. Wir stellen skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, exemplarisch vor.
Hier geht es zu unserer "Aktion Frühjahrsputz".
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop
10.04.2014

Verschwendung

Die öffentliche Verschwendung 2015

Leuchtende Gullydeckel für 10.000 Euro, eine Friedhofs-App für 548.000 Euro und eine mindestens 850.000 Euro teure Weinlounge: Das 43. Schwarzbuch fasst Beispiele aus unterschiedlichen Themenbereichen quer durch die Bundesrepublik zusammen. Das aktuelle Schwarzbuch finden Sie auf www.schwarzbuch.de.

Steuern

24.08.2016

Steuern senken! Schulden abbauen!

BdSt zum aktuellen Finanzierungsüberschuss des Staats

Wie bereits im Vorjahr kann der Staat zur Halbjahresbilanz einen satten Überschuss ausweisen, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Derzeit übersteigen die Einnahmen die Ausgaben um 18,5 Milliarden Euro. Das entspricht nahezu dem jährlichen Steueraufkommen aus dem bei den Bürgern verhassten Solidaritätszuschlag. Mehr dazu

Steuern

20.08.2016

„Steuerentlastungen ja! Steuererhöhungen nein!“

BdSt-Präsident Reiner Holznagel im Deutschlandfunk zur OECD-Forderung einer umfassenden Steuerreform

„Wir Bürger in Deutschland müssen jetzt steuerlich entlastet werden“, forderte BdSt-Präsident Reiner Holznagel im Live-Interview mit dem Deutschlandfunk heute Mittag vor allem auch mit Blick auf niedrige und mittlere Einkommen. Holznagels Appell an die Politik bezieht sich auf die überdurchschnittlich hohe Belastung der Deutschen durch Steuern und Abgaben im internationalen Vergleich – darauf verweist die Industrieländerorganisation OECD im aktuellen „SPIEGEL“-Magazin. Mehr dazu

Ausbildung

19.08.2016

Start ins Ausbildungsjahr 2016

Steuernummer und Geburtsdatum mitteilen

Auszubildende, die mit einer Ausbildung starten, sollten dem Arbeitgeber ihre Steueridentifikationsnummer, das Geburtsdatum und die Religionszugehörigkeit mitteilen. Diese Angaben sind wichtig, damit der Lohnsteuerabzug von Anfang an korrekt ist. Denn auch für Lehrlinge gilt: Ihre Ausbildungsvergütung unterliegt der Steuerpflicht. Übrigens: Die Steuer-ID haben alle Bürger vor einigen Jahren per Post erhalten. Wer seine Steuer-ID nicht mehr zur Hand hat, sollte sich direkt an das Bundeszentralamt für Steuern wenden und die erneute Mitteilung der ID beantragen. Mehr dazu

Steuern

16.08.2016

Keine Mehrbelastungen für Autofahrer und Verbraucher!

BdSt lehnt Gedankenspiele um automatische Steuererhöhungen ab / Große Resonanz für unseren Facebook-Post

Wenn die Rohstoffpreise fallen, sollen die Energie- und Stromsteuersätze steigen – dieser planwirtschaftlichen Idee aus dem Bundeswirtschaftsministerium erteilt der Bund der Steuerzahler (BdSt) eine klare Absage! Tatsächlich wurden solche Gedankenspiele angestellt, um die Bürger zum Energiesparen anzuhalten.
Gibt es bald staatlich festgelegte Mindestpreise an der Tankstelle? Ist die Chance auf günstige Benzinpreise damit vorbei? Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0