Bund der Steuerzahler - Home

Home
24.06.2016

„Der Brexit wird teuer für alle Steuerzahler!“

Der BdSt-Präsident Reiner Holznagel und der Präsident der Taxpayers Association of Europe, Rolf von Hohenhau, zur Entscheidung der Briten für ihren Austritt aus der EU

„Die Briten haben sich für einen Austritt aus der Europäischen Union entschieden. Der Brexit ist ein bitterer Moment für ganz Europa. Diese Entscheidung wird nicht nur Großbritannien, sondern allen EU-Staaten teuer zu stehen kommen. Der Brexit wird kostspielig für die Steuerzahler! Denn alle anderen Mitglieder müssen künftig das ausgleichen, was Großbritannien als bislang drittgrößter Nettozahler leistet. Mehr dazu

25.06.2016

Der Ball rollt – und der Euro gleich mit!

Steuertipps und Informatives zur Fußball-EM
Fußball, Bier und Bratwurst – das gehört zusammen. Was hat das mit Steuern zu tun? Eine Menge! Denn der Fiskus verdient an Fan-Artikeln oder Reisen zur Europameisterschaft kräftig mit. Während der ganzen EM halten wir Wissenswertes rund um die Themen Steuern, Recht und Fußball auf unserer Internetseite bereit – nützliche Infos, mit denen Sie auf jeder Fußballparty punkten können!

Am 15. Spieltag lesen Sie, wie Sie den Fußball-Beinbruch von der Steuer absetzen können. Lesen Sie hier mehr!

Aktuell im Steuerzahler


Wird unser Bargeld abgeschafft? Gegen den Angriff auf die Freiheit!
Urlaubsreisen: Was Sie beim Zoll beachten müssen
Steuerrecht: So viel können Sie hinzuverdienen


Diese und viele andere Themen finden Sie in der Juni-Ausgabe von DER STEUERZAHLER
29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Wer eine Abfindung für den Verlust seines Arbeitsplatzes erhält, sollte sich diese möglichst auf einen Schlag auszahlen lassen. Denn wird die Entschädigung zusammengeballt in einem Kalenderjahr gezahlt, gilt eine ermäßigte Besteuerung. Unter Umständen kann aber auch bei Teilzahlungen die günstigere Steuerregel angewandt werden.

Zum aktuellen Steuertipp
01.04.2014

Aktion Frühjahrsputz

Wussten Sie, dass der Steuerzahler 2,4 Mio Euro für spezielle Unterwasseranstriche für Offshore-Windparks bezahlt? Subventionen wie diese stehen als symbolische Beispiele, dass es genug Sparpotenzial im Bundeshaushalt gibt. Deshalb hat der Bund der Steuerzahler die jährliche Aktion „Frühjahrsputz“ ins Leben gerufen. Wir stellen skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, exemplarisch vor.
Hier geht es zu unserer "Aktion Frühjahrsputz".
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop
10.04.2014

Verschwendung

Die öffentliche Verschwendung 2015

Leuchtende Gullydeckel für 10.000 Euro, eine Friedhofs-App für 548.000 Euro und eine mindestens 850.000 Euro teure Weinlounge: Das 43. Schwarzbuch fasst Beispiele aus unterschiedlichen Themenbereichen quer durch die Bundesrepublik zusammen. Das aktuelle Schwarzbuch finden Sie auf www.schwarzbuch.de.

EZB

21.06.2016

Wir brauchen ein permanentes Stimmrecht für Deutschland!

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zur heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Billigung des OMT-Programms der EZB

„Das heutige Verfassungsgerichtsurteil hat gezeigt, dass der Krisenpolitik der EZB auf dem Rechtsweg nur schwer beizukommen ist. Umso mehr ist die Politik jetzt aufgefordert, sich einer Reform der rechtlichen Rahmenbedingungen der EZB zu widmen. Denn es ist grotesk, dass Deutschland im EZB-Rat nur wenig Mitspracherecht hat, obwohl die deutschen Steuerzahler mit Abstand das größte Haftungsrisiko für die wirtschaftspolitischen Interventionen der EZB tragen. Mehr dazu

Erbschaftsteuer

20.06.2016

Erbschaftsteuer: Einigung bringt Rechtssicherheit

Messlatte für steuerbegünstigte Unternehmensübertragungen liegt höher

Die Koalitionsspitzen haben sich nach zähem Ringen auf eine Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts geeinigt. Damit besteht nun zumindest Rechtssicherheit, welche Steuerregeln künftig bei der Übertragung von Unternehmen gelten. Mehr dazu

Bonn-Berlin

18.06.2016

Schluss mit dem teuren Chaos! Die Regierung gehört nach Berlin – komplett!

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zu 25 Jahren Hauptstadtbeschluss und 22 Jahren Berlin/Bonn-Gesetz

„Der Hauptstadtbeschluss von 1991 sieht eine Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn vor – die Umsetzung regelt das Berlin/Bonn-Gesetz von 1994, das die Minister dazu anhält, mehr Personal am Rhein zu beschäftigen als an der Spree. Doch nach 25 Jahren Hauptstadtbeschluss und 22 Jahren Berlin/Bonn-Gesetz steht für mich fest: Das Gesetz entspricht nicht der Realität! Mehr dazu

Rundfunkbeitrag

15.06.2016

Rundfunkbeitrag – Kneifen gilt nicht!

BdSt: Gebt den Beitragszahlern die Überschüsse zurück!

Rund 8,1 Milliarden Euro Rundfunkbeitrag – so viel nahmen die Öffentlich-Rechtlichen allein 2015 ein! Das geht jetzt aus dem aktuellen Jahresbericht des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hervor. Dieser Geldsegen geht auf das neue Erhebungssystem zurück: Der Rundfunkbeitrag ist nicht mehr geräte- sondern haushaltsabhängig und damit eine Zwangsabgabe! Zahltag ist also auch für diejenigen, die kein Radio oder keinen Fernseher zu Hause haben. Die Gebührenkommission KEF hat nun vorgeschlagen, den Rundfunkbeitrag um 30 Cent auf 17,20 Euro zu senken. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0