Bund der Steuerzahler - Home

Home
14.02.2018

Portugal: Steuerparadies für Ex-Beamte

Wir haken beim Bundesfinanzministerium nach

Einige Inseln in Übersee gelten seit langem als Steuerparadies. Presseberichten zufolge zählt aber auch Portugal zu den Ländern, die besonders günstige Steuerkonditionen anbieten – und zwar für aus Deutschland stammende Pensionäre. Der Bund der Steuerzahler hakt beim Bundesfinanzministerium nach. Mehr dazu

15.02.2018

Contra Künstlersozialabgabe: Deshalb hat sich unser Einsatz gelohnt

… auch wenn das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde nicht angenommen hat

Das Bundesverfassungsgericht hat die vom Bund der Steuerzahler unterstützte Musterklage gegen die Künstlersozialabgabe zwar nicht zur Entscheidung angenommen – dennoch hat sich der Einsatz gelohnt! Denn unser Engagement hat dazu beigetragen, dass Politik und Verwaltung einen Änderungsbedarf bei der Künstlersozialkasse erkannt haben. Konkret: Aufgrund unseres Drucks, zu dem auch das Klageverfahren beigetragen hat, sind inzwischen einige Erleichterungen für kleine Unternehmen erreicht worden. So wurde eine Freigrenze eingeführt und die Fragebögen zur Prüfung der Abgabepflicht vereinfacht. Für weitere Erleichterungen werden wir uns einsetzen und das Ziel der Abschaffung der Künstlersozialabgabe nicht aus den Augen verlieren. Mehr dazu

Aktuell im Steuerzahler


Erfolg für den BdSt - Die Schuldenuhr läuft erstmals rückwärts
Rentenbesteuerung: BdSt sucht Musterkläger
Studium: So können Sie Steuern sparen


Diese und viele andere Themen finden Sie in der Januar/Februar-Ausgabe von DER STEUERZAHLER
29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Wer Geschäftsfreunde beschenkt, sollte unbedingt an die Steuer denken. Aufgrund eines aktuellen Urteils werden die Finanzämter bei Geschenken im Geschäftsleben womöglich noch genauer nachrechnen. Betroffen sind Geschäftsleute, die neben dem Geschenk auch pauschal die Einkommensteuer für den Geschäftspartner übernehmen.

Zum aktuellen Steuertipp

Schwarzbuch 2017/18

Das ist die öffentliche Verschwendung 2017/18!

Ein High-Tech-Mülleimer für 10.500 Euro, eine Grünpflege für jährlich 250.000 Euro – und zusätzliche 47 Millionen Euro für Bundestagsbüros: Das 45. Schwarzbuch fasst Steuergeldverschwendung quer durch die Bundesrepublik zusammen.

Bestellen Sie jetzt hier kostenlos das Schwarzbuch 2017/18!
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop

Koalitionsvertrag

Koalitionsvertrag ist große Enttäuschung für die Steuerzahler

Versprochen? Gebrochen! Steuerentlastungen bleiben aus

Der Koalitionsvertrag zwischen CSU/CDU und SPD ist für den Bund der Steuerzahler eine Enttäuschung. Wichtige Reformen bleiben aus, Bürger werden weiter über Gebühr belastet, Betrieben werden die Rahmenbedingungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, erschwert, und zahlreiche Mehrausgaben gefährden die Schwarze Null des Bundeshaushaltes. Mehr dazu

GroKo

07.02.2018

Kein Grund für Erleichterung!

Auf die Steuerzahler kommen viele Aufgaben zu, aber keine Entlastungen

Statement des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen:
Nach vielen Stunden ist nun klar: Die mögliche große Koalition wird riesige Ausgabenprogramme auf den Weg bringen und wenig steuerpolitische Akzente setzen.
Zwar hören sich Überschriften, wie mehr Geld für Bildung oder Infrastruktur und Gemeinden, gut an, aber letztlich werden diese Vorhaben für alle sehr teuer werden. Zudem werden wichtige Strukturreformen auf die lange Bank geschoben. Mehr dazu

Energiewende

02.02.2018

So teuer ist die Energiewende

Unsere neue Recherche: DSi kompakt „Subventionsdschungel Energiewende – Ein Überblick“

Im Jahr 2017 standen rund 5,4 Milliarden Euro aus Bundesmitteln für Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende zur Verfügung. Das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2016. Dieser Milliardenbetrag ist Kern der Haushaltsanalyse, die das Deutsche Steuerzahlerinstitut im DSi kompakt Nr. 31 „Subventionsdschungel Energiewende – Ein Überblick“ zusammengefasst hat. Exklusiv hat heute bereits die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrem Wirtschaftsartikel „Die Rechnung für die Energiewende steigt und steigt“ berichtet. Mehr dazu

Steuern

01.02.2018

Steuern jetzt senken!

Unser Appell vor der Komischen Oper in Berlin / BdSt unterstützt insm-Kampagne

„Wir brauchen Steuersenkungen, damit mehr Netto übrig bleibt“, forderte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, heute vor der Komischen Oper in Berlin, an deren Fassade die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft im Rahmen der Kampagne „Steuern senken“ ihr XXL-Plakat enthüllt hat: Uns wurde mehr versprochen. Auch der Bund der Steuerzahler erinnert die Politik nachdrücklich an ihr Versprechen und fordert vor allem die Verhandler einer großen Koalition auf, ihr Wort zu halten. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0