Bund der Steuerzahler - Home

Home
18.12.2018

Bund macht wieder Milliarden-Plus – Wir haben die Lösung!

BdSt zum Jahresüberschuss: Für nötige Entlastungen muss das Soli-Aus ein Symbol sein

Der erwartete Jahresüberschuss in Höhe von mindestens zehn Milliarden Euro für den Bund bietet die besten Möglichkeiten, Bürger und Betriebe in Deutschland spürbar zu entlasten! Mit Blick auf die glänzende Haushaltslage von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert der Bund der Steuerzahler (BdSt) an ein komplettes Soli-Aus für alle. Mit dem fünften Milliarden-Überschuss in Folge wird der Bund seine Rücklage auf mehr als 34 Milliarden Euro aufstocken können – dies entspricht fast dem zweifachen Jahresaufkommen des Solidaritätszuschlags. Mehr dazu

Negativ-Preis des Bundes der Steuerzahler vergeben

''Fass ohne Boden'' an Wissenschaftsminister Björn Thümler

Hannover, den 13. Dezember 2018 – Wegen der Übernahme des Schöninger Speere-Museums paläon unter das Dach des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege hat der Bund der Steuerzahler dem Niedersächsischen Wissenschaftsminister Björn Thümler heute (Donnerstag) im Ministerium am Leibnizufer in Hannover seinen Negativ-Preis "Fass ohne Boden" überreicht. Kritisiert wird damit die institutionelle, also dauerhafte Förderung des paläon von mindestens 500.000 Euro jährlich durch das Land Niedersachsen. Mehr dazu

Aktuell im Steuerzahler


Grundsteuerreform: Das müssen Sie wissen
Steuerrecht: Das ändert sich 2019
Soli weg! BdSt kämpft um die Abschaffung


Diese und viele andere Themen finden Sie in der Dezember-Ausgabe von DER STEUERZAHLER
29.12.2009

Aktueller Steuertipp

Im Dezember haben Weihnachtsmänner, Nikolaus und Weihnachtsengel wieder Hochkonjunktur. Wer Nachbarn oder Freunden einen Gefallen tut, kann ohne Sorge vor dem Finanzamt für leuchtende Kinderaugen sorgen. Weihnachtsmann-Profis oder Studenten, die sich durch diverse Auftritte etwas hinzuverdienen, sollten sich hingegen um die Steuern kümmern.

Zum aktuellen Steuertipp

Schwarzbuch 2018/19

Das ist die öffentliche Verschwendung 2018/19!

Ein Krankenwagen für verletzte Wölfe kostet 11.000 Euro – einsatzbereit, doch bislang ungenutzt. Eine Rasenheizung im Erfurter Stadion kostet 887.000 Euro – ebenfalls einsatzbereit, doch wegen hoher Betriebskosten ungenutzt. Und schließlich 900 Millionen Euro für einen riskanten Drohnen-Deal: Das 46. Schwarzbuch fasst Steuergeldverschwendung quer durch die Bundesrepublik zusammen.

Bestellen Sie jetzt hier kostenlos das Schwarzbuch 2018/19!
30.10.2009

BdSt-Onlineshop

Hier finden Sie Informationen und interessante Produktangebote der BdSt Steuerzahler Service GmbH. Stöbern Sie im Sortiment der Service-Gesellschaft des Bundes der Steuerzahler und entdecken Sie nützliche Bücher und Software aus dem Steuer-, Wirtschafts- und Buchhaltungsbereich!

Hier geht es zum BdSt-Onlineshop

Vor Ort

10.12.2018

Wir sind vor Ort: Finanzgericht Niedersachsen verhandelt über die steuerfreie Aufwandspauschale der Bundestagsabgeordneten

Bund der Steuerzahler am 12. Dezember 2018 in Hannover dabei

Am Mittwoch, 12. Dezember 2018, ab 12 Uhr verhandelt das Finanzgericht Niedersachsen über die steuerfreie Aufwandspauschale der Bundestagsabgeordneten, die Bestandteil ihrer Amtsausstattung ist. Diese beträgt aktuell mehr als 52.000 Euro pro Jahr und ist der höchste Steuerfreibetrag, den es im deutschen Einkommensteuerrecht gibt und der als einziger automatisch jedes Jahr steigt. Als Gast ist BdSt-Vizepräsident und Landesvorsitzender Niedersachsen und Bremen, Bernhard Zentgraf, in Hannover mit dabei. Mehr dazu

CDU-Parteitag

08.12.2018

Geht doch! CDU-Parteitag für schnelleres Soli-Aus

Bund der Steuerzahler begrüßt Beschluss in Hamburg

Klares Ja beim 31. CDU-Bundesparteitag in Hamburg: Mehrheitlich haben die Delegierten am heutigen Samstag dafür votiert, dass der Solidaritätszuschlag noch in dieser Legislaturperiode vollständig abgeschafft werden muss. „Es wird höchste Zeit, die Bürger und Betriebe in Deutschland spürbar zu entlasten“, betonte BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Für ein komplettes Soli-Aus für alle hat der Bund der Steuerzahler seit Jahren zum Beispiel mit Kampagnen in der Öffentlichkeit geworben. Mehr dazu

Entlastung gefordert

06.12.2018

Bürger endlich entlasten

Aktuelle OECD-Belastungsvergleiche sind Mahnung an die Bundesregierung

Die Steuer- und Abgabenbelastung in Deutschland ist im Vergleich der Industriestaaten überproportional hoch. Der Bund der Steuerzahler fordert deshalb die Große Koalition auf, für spürbare Entlastungen zu sorgen. Im kommenden Jahr muss die Komplettabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen werden. Die anstehende Grundsteuerreform darf nicht zu Mehrbelastungen führen. Deshalb plädiert der Bund der Steuerzahler für das Flächenmodell statt für eine wertbasierte Grundsteuer. Außerdem brauchen wir eine durchgreifende Einkommensteuerreform, die insbesondere die Mittelschicht entlastet. Mehr dazu

Steuerrechtsänderungen 2019

03.12.2018

Wir machen den Check: Das ändert sich 2019

Unser neues Infomaterial zu Steuerrechtsänderungen für Bürger und Betriebe

Höheres Kindergeld, neue Regeln für Gutscheine oder härtere Steuervorschriften im Onlinehandel: Was sich 2019 im Steuerrecht ändert, hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) in seinem neuen Informationsmaterial „Steuerrechtsänderungen 2019“ zusammengestellt. Wir machen den Check! Denn Bürger und Betriebe müssen sich im neuen Jahr auf mehr als 30 Änderungen einstellen. Wir zeigen, welche Rechengrößen sich im Steuer- und Sozialversicherungsrecht ändern. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0