Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Arbeit und Steuern

Einkommensteuer reformieren!

Sie sind hier:  Startseite  Aktion & Position  Steuerpolitik  Arbeit und Steuern

Seit Jahren wächst das Aufkommen aus der Einkommensteuer viel schneller als das Einkommen der Bürger. Eine durchgreifende Einkommensteuerreform, die alle Steuerzahler spürbar entlastet, ist daher überfällig. Denn letztlich zählt für die Bürger, was nach Abzug von Steuern und Abgaben unterm Strich von ihrem Einkommen übrig bleibt.

90 Prozent der Bürger empfinden die Steuer- und Abgabenbelastung als zu hoch, dies ergab eine repräsentative Umfrage im Herbst 2018 im Auftrag des Bundes der Steuerzahler. Dieses Gefühl täuscht nicht, denn heute zahlen bereits gut ausgebildete Facharbeiter den Spitzensteuersatz. Dieser greift ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von rund 55.000 Euro und beträgt 42 Prozent. Fast 4 Millionen Steuerzahler unterliegen dem Spitzensteuersatz.

Deshalb ist die Zeit reif für eine Reform! Dazu muss der Einkommensteuertarif auch strukturell angepasst werden: Der Mittelstandsbauch im Tarif muss endlich zugunsten kleiner und mittlerer Einkommen schrumpfen. Zudem sollte der Eckwert, ab dem der Spitzensteuersatz Anwendung findet, auf 80.000 Euro erhöht werden. Darüber hinaus brauchen wir einen „Tarif auf Rädern“, damit die kalte Progression dauerhaft beseitigt wird. Konkrete Vorschläge dazu haben wir der Politik bereits vorgelegt.

Mehr zum Thema

Spitzensteuersatz

Der Spitzensteuersatz ist aus BdSt-Sicht nicht die einzige Baustelle. So muss auch der sogenannte Mittelstandsbauch im Tarif beseitigt werden! Dieser entsteht, weil der Steuertarif nicht gleichmäßig, sondern vor allem im unteren Einkommensbereich sehr schnell ansteigt. Aus unserer Sicht muss der „Bauch“ weg bzw. zumindest deutlich abgeflacht werden.

Kalte Progression

Die kalte Progression ist ein ungerechter Effekt im Einkommensteuertarif. Der progressive Tarif ist schuld daran, dass sich bei steigenden Löhnen die Lohnsteuer überproportional erhöht. Eine Gehaltserhöhung führt also dazu, dass der Steuerzahler automatisch in einen höheren Steuersatz rutscht. Dies passiert selbst dann, wenn er eine Gehaltserhöhung nur zum Inflationsausgleich bekommt. Unter dem Strich frisst die kalte Progression einen Großteil der Lohnerhöhung auf.

Weitere Meldungen des BdSt zur Steuerpolitik

Diese Anti-Bürokratie-Offensive begrüßen wir!

Erfolg für BdSt: Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter soll angehoben werden

08.03.2017

Steuerzinsen runter!

BdSt appelliert an die Politik, noch vor der Bundestagswahl zu handeln

03.03.2017

Bürger und Betriebe auf breiter Front entlasten – Steuern und Sozialbeiträge senken!

Rekordüberschuss des Staates fair und sinnvoll nutzen

23.02.2017

Keine höheren Steuern durch die Hintertür!

BdSt kritisiert Pläne zur Kfz-Steuererhöhung

25.01.2017

Keine höheren Steuern durch die Hintertür!

BdSt kritisiert Pläne zur Kfz-Steuererhöhung

18.01.2017

19 Milliarden Euro auf der hohen Kante – Zeit für Entlastungen!

BdSt-Appell an den Bund: Soli abbauen und Altschulden tilgen

12.01.2017

Dem Soli fehlt die Legitimation!

BdSt-Appell: Haushaltsüberschuss zwingt zum sofortigen Abbau des Solidaritätszuschlags

11.01.2017

Steuerentlastungen – wann, wenn nicht jetzt!

Anstieg der Steuerquote belegt Reformbedarf

10.01.2017

Steuerrechtsänderungen

Der BdSt-Check: Was ändert sich 2017?

02.01.2017