Bund der Steuerzahler - Künstlersozialabgabe

Soziales > Künstlersozialabgabe
10.10.2016

Künstlersozialabgabe sinkt

Zum Beginn des kommenden Jahres sinkt der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung von 5,2 auf 4,8 Prozent. Abgabepflichtige Unternehmen, die auf die Honorare an die von ihnen beauftragten Werbeagenturen, Webdesigner, Fotografen etc. zusätzlich Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse entrichten müssen, wird es freuen. Mehr dazu

26.01.2016

Klage gegen die Künstlersozialabgabe beim Bundesverfassungsgericht anhängig

Seit Jahren geht der BdSt sowohl politisch als auch juristisch gegen die Künstlersozialabgabe vor. Die vom BdSt unterstützte Klage ist nun vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig. Mehr dazu

29.04.2014

Künstlersozialabgabe – Bürokratieabbau jetzt!

BdSt kritisiert: Geplante Ausweitung der Betriebsprüfung belastet Rentenbeitragszahler

Der Bund der Steuerzahler spricht sich dagegen aus, die Betriebsprüfung der Künstlersozialabgabe auszuweiten. Dieser Schritt hätte unangemessen hohe Kosten zur Folge. Zudem ist es ungerecht, diese Kosten der Rentenversicherung aufzubürden. Es ist nicht akzeptabel, dass die Rentenbeitragszahler für die Prüfungen der Künstlersozialkasse gerade stehen müssen. Das Bundeskabinett will am morgigen Mittwoch einen Entwurf zur Künstlersozialabgabe beraten. Mehr dazu

Künstlersozialabgabe endlich vor dem Aus?

Gutachter bestätigt Verfassungswidrigkeit der umstrittenen Abgabe.


(Foto: Fotolia)
30 Jahre nach ihrer Einführung hat sich die Künstlersozialabgabe (KSA) von einer unscheinbaren Belastung zu einem Bürokratiemonster entwickelt, das mehr Geld verschlingt als durch die Abgabe eingenommen wird. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen werden dadurch unangemessen belastet. Konsequent wäre die Abschaffung der Abgabe. Ein neues Gutachten liefert dafür gewichtige Argumente: Die KSA in ihrer heutigen Form ist verfassungswidrig. Mehr dazu

''Die einzige Rechtfertigung der Abgabe entfällt''

Interview mit Professor Hans-Wolfgang Arndt.

Der renommierte Rechtswissenschaftler Professor Hans-Wolfgang Arndt hat neue gewichtige Argumente für die Abschaffung der Künstlersozialabgabe (KSA) geliefert. In seinem Gutachten kommt der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht und Steuerrecht an der Universität in Mannheim zu dem Ergebnis, dass die Rechtfertigungsgrundlage längst entfallen und die Abgabe somit verfassungswidrig ist. Im Interview mit dem Bund der Steuerzahler erklärt er die Einzelheiten und was weiter gegen die KSA spricht. Mehr dazu

Gegen die Künstlersozialabgabe vor Gericht

Der Bund der Steuerzahler unterstützt zwei Musterprozesse.


(Foto: Amir Kaljikovic/Fotolia)
Der Bund der Steuerzahler hat gegen die Künstlersozialabgabe verfassungsrechtliche Bedenken. Deswegen unterstützt der Verband einen Musterprozess gegen sie. Warum die Abgabe darüber hinaus abgeschafft werden muss? Sie ist ineffizient und bürokratisch. Zu zahlen haben sie Unternehmer, die Aufträge an selbständige Künstler oder Publizisten vergeben. Jedoch ist die Gesetzgebung teilweise schwammig und dadurch wird die Künstlersozialabgabe zu einer undurchsichtigen Belastung für Auftraggeber. Mehr dazu

Infos und Tipps vom Bund der Steuerzahler

Das spricht gegen die Künstlersozialabgabe - das ist zu tun.
Gesetze Für alle, die weitere Informationen rund um die Künstlersozialabgabe haben wollen, hat der Bund der Steuerzahler alles Wissenswerte ausführlich im BdSt-Ratgeber Nr. 34 zusammengefasst. Der Leser erfährt nicht nur, was die Künstlersozialabgabe ist, sondern auch, wer sie zu zahlen hat, welche Ausnahmen es gibt, wie einzelne Begrifflichkeiten des Gesetzes definiert sind und wie das Verfahren abläuft. Mitglieder können sich diese Serviceleistung kostenlos herunterladen.

Künstlersozialabgabe bleibt trotz Verbesserung in der Kritik

Bund der Steuerzahler bleibt bei Forderung: abschaffen statt fortführen


(Foto: Fotolia)
Die Meldung an die Künstlersozialkasse für das vergangene Jahr kann nun auch online erfolgen. Klingt gut, doch um das Angebot nutzen zu können, müssen wesentliche elektronische Gegebenheiten vorliegen. Und auch insgesamt bleibt das Verfahren weiterhin eine erhebliche Belastung, kritisiert der Bund der Steuerzahler. Denn nach wie vor wissen etliche Unternehmen nicht, dass sie die Künstlersozialabgabe zahlen müssen und dementsprechend meldepflichtig sind. Mehr dazu

Künstlersozialabgabe – so kann sie nicht bleiben

Sie ist unzumutbar, verzerrt den Wettbewerb, kostet viel Zeit und gehört damit abgeschafft, fordert der BdSt.

Kunst
(Foto: fotolia)
Für viele freie Journalisten, Publizisten und Künstler ist die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK) entscheidend, um sich sozial absichern zu können. Aus diesem Grund ist der Bund der Steuerzahler auch nicht der Meinung, dass die KSK weichen sollte. Anders sieht es hingegen mit der Künstlersozialabgabe aus. Sie muss von Unternehmen gezahlt werden, die einen Künstler beauftragt haben. Das Problem: Dazu gehören auch Grafiker oder Webdesigner und das wussten viele Unternehmen nicht, denen nun Nachzahlungen drohen. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Deutschland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0